13 Dinge die sinnvoller sind, als sich am Black Friday Wochenende in die Stadt zu begeben um Dinge zu kaufen, die man nicht braucht.

Ich muss zugeben: letztes Jahr habe ich auch ein Black Friday Kauf getätigt. Und zwar einen Fleischwolf mit Wurstaufsatz. Ob ich gespart habe? Nein, denn ich habe ihn bis jetzt exakt einmal benutzt. Also weg mit dem Finger vom „Jetzt kaufen“ Button und zurück zur Realität.

1. Den Kleiderschrank neu sortieren, denn das ist irgendwie immer ein wenig wie Shoppen. Man findet oft Dinge von denen man vergessen hat, dass man sie mal irgendwann gekauft hat. Ich persönlich liebe außerdem einen aufgeräumten Kleiderschrank und es tut gut Dinge loszuwerden, die man nicht mehr braucht. Und: man hat auch noch später was davon, denn schon am nächsten Morgen freut man sich wieder darüber.

2. Ein altes Möbelstück aufarbeiten. Ich gehöre zu den klassischen Sperrmüllsammlern. Unser Keller ist brechend voll mit alten Stühlen, Tischen und Kommoden die nur darauf warten endlich in neuem Glanz zu erstrahlen. Ein altes Möbelstück herzurichten kostet Zeit und es ist einfach schneller, sich etwas neues zu kaufen. Aber es ist so unglaublich schön, ein altes Möbelstück herzurichten und dann in der Wohnung stehen zu haben, denn: es ist einzigartig und das kann kein Schnäppchen der Welt ersetzen.

3. Altes Geschirr bemalen. Letztes Jahr habe ich mir Porzellanfarbe und Porzellansticker gekauft, denn ich wollte mit meinen Jungs Geschirr bemalen. Natürlich ist das im Stress unter gegangen und ich habe es jetzt in Angriff genommen. Jeder hat altes Geschirr oder Gläser und außerdem eignen sich die Kunststücke hervorragend als Weihnachtsgeschenk. Die Porzellanaufkleber habe ich bei Nuukk bestellt und die Farbe bekommt man in jedem Bastelgeschäft.

4. Weihnachtsdeko basteln. Alte Zweige, Äste, Zapfen…es liegt so viel rum. Und mit ein wenig Kreativität und Lust wird daraus tolle Weihnachtsdeko. Wem nichts einfällt, der muss nur kurz auf Pinterest stöbern und wird bestimmt fündig.

5. Ein Lebkuchenhaus mit den Kindern bauen. Ernsthaft: Für mich Stress pur. Deswegen: Auf den Samstagnachmittag verlegen, alle machen mit und Papa und Mama dürfen ein Glas Wein dazu trinken. Dann stört es auch nicht, wenn das Haus etwas schief wird und die Kids schon vor dem Dekorieren alles an Deko weg futtern. Es soll nämlich vor allem Spaß machen!

6. Mit dem Naturführer einen Waldspaziergang machen. Auch jetzt ist viel los und ich finde es total spannend mit dem Naturführer in der Taschen loszuziehen. Mein Großer liebt es Vögel, Käfer und Bäume zu finden. Man lernt total viel über die einheimische Natur und kommt an die frische Luft. Wer keinen Naturführer hat: hier wäre dann doch ein sinnvoller Black Friday Einkauf.

7. Wintergrillen. Wintergrillen ist immer irgendwie Abendteuer. Es fällt meistens viel magerer aus als das Grillen im Sommer, aber es macht total viel Spaß. Am besten sind Würstchen im Pizzateig. Die machen satt und gehen schnell.

8. Das Bücherregal zu sortieren. Ist irgendwie das gleich wie den Kleiderschrank zu sortieren nur im Wohnzimmer.

9. Ein Wochenende zur Entspannung planen. Mit der Freundin, mit dem Mann, mit den Kindern oder ganz alleine. Einfach mal Zeit verbummeln. Ohne Stress, ohne Agenda. Manchmal muss man raus. Ich fahre dann meistens nach Hamburg Freunde besuchen und genieße es, einfach nur durchs Schanzenviertel zu latschen, hier mal einen Kaffee trinken, dort in der Sonne sitzen. Diese Zeit muss man sich gönnen und bewusst einplanen.

10. Eine Liste von Dingen erstellen, die einen glücklich machen und diese in den Alltag einzuplanen. Es gibt so viel was man gerne mehr tun möchte. Yoga, Lesen, Sport…statt immer zu sagen „es geht nicht“ einfach mal einen Weg finden damit „es geht“. Nicht zwanghaft immer, sondern immer wann es passt.

11. Eines dieser Dinge sofort umsetzen. JETZT!

12. Alte Dinge bei ebay-Kleinanzeigen einzustellen. Eines der Dinge die ich wirklich hasse, aber die mich soooo glücklich machen, wenn ich es endlich gemacht habe. Dinge die rumstehen und stören empfinde ich als unglaublich belastend. Man wird ständig daran erinnert, spätestens wenn man sich mal wieder den kleinen Zeh gestoßen hat. Also raus damit. Und als Goodie obendrauf gibt es Kohle…ist doch auch nicht schlecht.

13. Fotos sortieren. Der Gerätespeicher ist voll, alles quillt über aber irgendwie schiebt man das immer zur Seite. Also, Tee machen, auf die Couch und Fotos sortieren. Denn gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit macht es unheimlich viel Spaß Urlaubsfotos zu sortieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s