Pepparkakor

Die schwedischen Pfefferkuchen machen wir jedes Jahr. Meistens werden Flugzeuge und Lokomotiven ausgestochen. Dieses Jahr sind noch ein paar Waldtiere dazu gekommen. Da der Teig ohne Eier auskommt, ist es nicht schlimm, dass die Hälfte des Teiges roh im Bauch verschwindet. Denn das gehört ja irgendwie dazu, oder? Den Teig sollte man am Vortag zubereiten. Dann lässt er sich am nächsten Tag wunderbar ausrollen. Man stellt ihn eingewickelt in den Kühlschrank oder auf den Balkon. Dazu eignet sich super ein Wachstuchbeutel. Ihr wisst ja ,Plastik ist doof und so.

  • 250 g Butter
  • 250 g Vollrohrzucker
  • 200 g dunkler Zuckerrübensirup
  • 1 EL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1/2TL gemahlener Kardamom
  • 1/4 TL gemahlener Piment
  • 1/4 TL fein gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 100 ml Wasser
  • 800 g Mehl + extra zum Ausrollen
  • 1 TL Natron

Den Zuckerrübensirup zusammen mit der Butter und dem Zucker in einem Topf erwärmen bis die Butter geschmolzen ist.

Das Mehl mit den Gewürzen und dem Natron vermischen und zusammen mit der Zuckerrübenmischung zu einem glatten Teig verkneten.

Dann den Teig über Nacht abgedeckt im Kühlschrank lassen. Am nächsten Tag lässt er sich wunderbar auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen und ausstechen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die ausgestochenen Plätzchen im Ofen ca. 8-10 Minuten backen. Abkühlen lassen und eventuell verzieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s